Monatsarchiv: Februar 2017

Merkel bereitet jetzt auf Krieg und Unruhen vor

ddbnews.wordpress.com

ddbnews R.

Im Gegensatz zu vielen unserer Deutschen weiß Merkel natürlich von den Aufständen in Frankreich, die mittlerweile 30 Städte betreffen und so knapp vor unserer Haustür stattfinden und sie weiß von Schweden. All das wird ja in den heimischen Zwangsbezahllügenmedien natürlich nicht berichtet. Deshalb war es ihr ein Anliegen schon mal  militärische Auseinandersetzungen zu prophezeien, die sie am Horizont auftauchen sieht ! Merkwürdig nur, daß, wenn wir als wache Menschen, die die Politik nicht nur aus dem TV verfolgen, Warnungen und Fakten zusammenstellten, dann waren wir Verschwörungstheoretiker, Rechte, „Reichsbürger“ und manche sogar NaZIS, Pack  ( sagte Gabriel ) und Mischpoke (sagte dieser grüne Türke Özdemir).

Nun, die Mischpoke strömt gerade ins Land und manche der hereingeströmten packen in der POlitik mit an, sind also verantwortlich für die Zustände, die sich entwickeln. Da aber in der Politik nichts geschieht, wenn es nicht gewollt ist, haben sie es voll zu verantworten…

Ursprünglichen Post anzeigen 753 weitere Wörter

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kunst

GrossNazimörder.straflos

Inhalt A-Z

GrossNS.Archiv

Wenn die Wunden der Vergangenheit heilen sollen,
sind das Aufdecken der Wahrheit und ihre Anerkennung
von grundlegender Bedeutung. zitiert nach G. Smith tugraz

https://c2.staticflickr.com/2/1712/24044357433_45634f9426_c.jpg

Die Internationale Paracelsus Gesellschaft (IPG) wurde erstmals 1929 in Deutschland gegründet und bestand zunächst bis 1933, wurde 1941 in München wiedergegründet und überstand (nach Angaben der IPG) die „Kriegswirren“ nicht. Neugründung 1951 in Salzburg: Gründungsmitglied u.a. Prof. Dr. E. Paul Tratz, Salzburg. Gerhart Harrer war ab 1974 Präsidenten-Stellvertreter, von 1994 bis 1998 Präsident und ist seit 2004 Ehrenpräsident. Die Tagung 2006 stand unter dem Motto „Paracelsus und das Reich“.

1962 Forschungen (von Herbert Karajan angeregt) zum Einfluss der Musik auf Gehirn und Nevensystem.

Die 1969 von Scientology gegründeten CCHR (Citizens Commission on Human Rights) deckte 1991 die Nazi-Verstrickungen von Gerhart Harrer auf. Harrer war (wie Tratz und Karajan) Mitglied der NSDAP und Harrer war (wie Tratz) Mitglied der SS (SS-Nummer 303067) und als Mediziner befasst mit Fragen der Rassenhygiene.

Aus einer parlamentarischen Anfrage an den Justizminister: a) War auch der Salzburger Univ. Prof. Dr. Gerhart Harrer, früher Vorstand der Landesnervenklinik Salzburg, für die Justiz als Gutachter tätig? Wenn ja, in welchem Zeitraum?

Gegen Univ. Prof. Hofrat Dr. Gerhart Harrer wurden auf Grund eines im Jahr 1966 anonym erhobenen Vorwurfs, er sei während des Kriegs in einer bestimmten psychiatrischen Anstalt tätig gewesen und möglicherweise mit der in dieser Anstalt angeblich vorgekommenen Euthanasie in Verbindung zu bringen, von der Saatsanwaltschaft Salzburg Erhebungen geführt. Diese Behauptung hat sich jedoch als unzutreffend herausgestellt, weshalb die Staatsanwaltschaft Salzburg Ende 1967 die anonyme Anzeige gemäß § 90 StPO zurückgelegt hat. Desgleichen ist ein gegen Univ. Prof. Hofrat Dr. Harrer im Jahr 1979 wegen behaupteter NS – Belastung beim Landesgericht Salzburg geführtes (weiteres) Verfahren gemäß § 90 StPO eingestellt worden. Univ. Prof. Hofrat Dr. Gerhart Harrer ist in der Sachverständigenliste beim Landesgericht Salzburg für das Fachgebiet Neurologie und Psychiatrie eingetragen und wird vom Bezirksgericht Salzburg laufend in Unterbringungssachen als Gutachter herangezogen. In früheren Jahren wurde er auch vom Landesgericht Salzburg und (in einem Sozialrechtsverfahren) vom Landesgericht Wels als Sachverständiger beigezogen.

SS doctor Gerhart Harrer, who drafted plans to propagate the Nazi program of racial purity, became head of Salzburg’s state mental hospital. He eventually decided which Holocaust survivors were eligible for Nazi victim disability pensions.“ (Quelle: University of Buffalo | San Francisco Chronicle)

Als der junge Arzt Dr. Werner V. mit seinen Freunden im Jänner 1979 in einem Flugblatt gegen einen Vortrag von Dr. Gross an der von Prof. Harrer geleiteten Landesnervenklinik Salzburg über „Tötungsdelikte von Geisteskranken“ protestierte und diesem die Mitwirkung „an der Tötung hunderter angeblich geisteskranker Kinder“ vorwarf, wurde er von Gross wegen Ehrenbeleidigung geklagt. Nach einem Schuldspruch (32.000,- S Geldstrafe und 10.000,- S Buße an Gross) in erster Instanz 1980 wurde V. 1981 vom Oberlandesgericht Wien nach einem umfangreichen und gründlichen Beweisverfahren rechtskräftig freigesprochen, weil er den Wahrheitsbeweis für seine Behauptung erbringen konnte. (Quelle: DÖW)

Der Nachfolger Harrers als Leiter der Salzburger Landesnervenklinik Hans-Erich Diemath wehrte sich 1988 gegen die Errichtung eines Mahnmals/ einer Gedenktafel auf dem Gelände der LNK, welches an die Opfer der NS-Euthanasie erinnern sollte: Die Aufstellung einer solchen Denktafel stelle ein „therapiefeindliches Element“ dar, erklärte er damals. (Quelle: argekultur)

2007 wurde auf dem Gelände der CDK (im Bereich der Psychiatrie) aus Anlass seines 90. Geburtstags eine Gedenktafel für Gerhart Harrer aufgestellt. Bedenken, ob eine solche Tafel ein therapiefeindliches Element darstellen könnte, wurden keine geäussert.

Link: blatt graz, Wolfgang Neugebauer, Peter Schwarz/ Der Wille zum aufrechten Gang

Quelle: maxfanta.cdk

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kunst

PRESSEFREIHEIT

Weltpolitische Nachrichten

pressefreiheit1

„Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten. (..)Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.“ Im deutschen Pressewesen gebe es noch Oasen , „in denen noch die Luft der Freiheit weht, […] aber wie viele von meinen Kollegen können das von sich sagen?“ Paul Sethe gehörte zu den führenden Journalisten der Nachkriegsära, und wusste, wovon er sprach, der schrieb u.a. für die FAZ, Welt, Stern und die Zeit. (http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Sethe)

Der Seher

ANZEIGE

<improvedigital_ad_output_information campaign_id=“28323″ line_item_id=“70309″ creative_id=“143593″ placement_id=“514013″>

SZ-Serie „Aufmacher“ (XLIII): Paul Sethe, ein Konservativer, nahm Brandts Ostpolitik vorweg.

Von STEFAN FISCHER

Früher waren selbst Leserbriefe im Spiegel von hohem Erkenntniswert. „Pressefreiheit ist die Freiheit von 200reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“ – kaum ein Satz wird häufiger zitiert, wenn es um die…

Ursprünglichen Post anzeigen 984 weitere Wörter

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kunst